Arnold Balwé

 

2. November - 23. November 2014
Ausstellung der Inselgalerie Gailer GbR in der Städtischen Galerie Rosenheim


Arnold Balwé
1898 Dresden - 1983 Prien a Chiemsee


Bilder aus Privatbesitz                                                                                             

"Der Maler Arnold Balwé kann nicht nur seiner breitgefächerten Bildthemen wegen zu Recht als Kosmopolit bezeichnet werden. Bereits als Student und später zusammen mit seiner Frau, der Malerin Elisabeth Balwé-Staimmer, unternahm er zahllose Reisen. Vor allem nach Italien und Griechenland, die Niederlande und Südfrankreich zog es das Malerehepaar. Verschiedenste Eindrücke und Stimmungen sog es auf diesen Landerkundungen auf und setzte sie in ihren Bildern um. Arnold Balwés Ansichten von Amsterdamer Grachten und holländischen Fischerbooten, der Nordsee, Hafenszenen an der französischen und italienischen Riviera, Olivenbäume unter südlicher Sonne, griechische Inselmotive zeugen davon.

Beheimatet und verwurzelt aber waren Balwé und seine Frau, - die in der Qualität ihres künstlerischen Schaffens ihrem Mann ebenbürtig war-, ab den späten zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts im Chiemgau. Ein altes Bauernanwesen in Feldwies wurde bald Refugium und Rückzugsort des Ehepaares, des Öfteren taucht es in Balwés Bauerngarten-bildern auf.

Motive aus der Chiemsee-Gegend, wie etwa die „Schneeschmelze“ und dem „Sommer im Chiemgau“ und immer wieder farbsprühende Blumenstraußgebinde sind neben den Reisemotiven nicht weg zu denkende Themen des künstlerischen Oeuvres Arnold Balwés. Dieser Katalog gibt nun Einblick in Werke, die die unmittelbare Umgebung des Malers zum Thema haben. Die wenigsten Bilder sind datiert, dennoch wird hier ein Überblick des gesamten Kanons der Balwéschen Schaffenskraft, von frühen Bildern wie etwa dem „Blühenden Garten“ von 1926 bis hin zu den so farbgewaltigen Werken der späteren Jahre gezeigt.

Arnold Balwé wurde als Sohn eines niederländischen Diplomaten am 29. März 1898 in Dresden geboren und verbrachte seine frühe Kindheit in Durban, an der südafrikanischen Ostküste. Seine Schulzeit absolvierte er in Bayern und schloss sie 1917 in Würzburg mit dem Abitur ab. Im Jahr darauf lernte er während eines Landwirtschaftspraktikums in Niederbayern die Straubingerin Elisabeth Staimmer, seine spätere Frau, kennen. 1920 begann er seine künstlerische Ausbildung an der Antwerpener Akademie bei den Professoren Felix Gogo und Isidore Opsomer, unternahm aber bereits im folgenden Jahr eine einjährige Studienreise nach Rom. 1922 nahm er sein akademisches Studium der Malerei wieder auf und wechselte zu Professor Karl Caspar nach München, wo auch Elisabeth Staimmer Malerei studierte. 1927 schloss Balwé seine Ausbildung ab, heiratete seine Berufskollegin und lies sich bald mit ihr am Chiemsee nieder.

Bereits während des Studiums mit dem Alexander-von-Humboldt- Preis für seine künstlerische Arbeit ausgezeichnet, nahm Balwé in den Jahren danach in rascher Folge an diversen namhaften Ausstellungen teil, wie etwa der „Neuen Sezession“ im Haus der Kunst in München und im Glaspalast, der „Rheinischen Sezession“ in Düsseldorf und einer Kollektivausstellung in Amsterdam. Beim Brand des Münchner Glaspalastes 1931 wurden sechs seiner Bilder vernichtet. Acht Bilder beschlagnahmten die Nationalsozialisten während der Jahre 1938 bis 1943, die Arbeiten gelten seither als verschollen.

Eine erste Nachkriegsausstellung fand 1945/46 in Prien am Chiemsee statt. 1946 gehörte Balwé zusammen mit Karl Caspar zu den Mitbegründern der Künstlervereinigung „Neue Gruppe“, an deren Ausstellungen, wie auch an zahlreichen anderen renommierten Bilderschauen er sich bis zu seinem Tod 1983 beteiligte.

Wie in den Bildern seines Lehrers Karl Caspar ist auch Arnold Balwés Arbeiten ein kräftig pastoser, expressionistischer Farbauftrag zu Eigen. Seine Bildmotive entwickelt er nicht etwa aus der Kontur der Umrisslinie, sondern gänzlich aus der Farbe heraus, setzt damit Fläche an Fläche. Als Vorbild für den freien und großzügigen Umgang Balwés mit der Farbe wird der Niederländer Vincent van Gogh genannt 1), mit dessen Neffen Balwé eine langjährige Freundschaft pflegte. 2)

Teils in toniger, meist aber in kräftig kontrastierender Farbe erreichen Balwés Bilder große Natürlichkeit und Lebendigkeit. Gerade in den Gartenbildern wechseln Licht- und Schattenreflexe, scheint die Luft regelrecht zu flirren, kann man die Blumen in ihrer prallen Pracht förmlich riechen. Hinzu kommt die perspektivische Tiefe dieser Bilder, erreicht durch nur angeschnittene Architektur oder einen schmalen Landschaftsstreifen im Hintergrund, vor dem sich über fast das ganze Bildformat ein Blumenmeer ergießt. Auch in den Arbeiten „Reifes Feld“, „Heuernte“ und „Kornernte am Chiemsee“ erzielt ein hoch angesetzter Horizont stark perspektivische Tiefenwirkung.

In Bildern von der Gegend rund um den Chiemsee setzt Balwé die charakteristischen Eigenheiten und Schönheiten dieses Landstrichs zu jeder Jahreszeit, zu Tages- und Nachtzeiten, in seine eigene malerische Handschrift um.

Anders als Karl Caspar, der überwiegend religiöse Bildthemen bevorzugt, interessiert Balwé in seinen Arbeiten die ihn unmittelbar umgebende Welt. Neben den Entdeckungen und Eindrücken, die er auf seinen Reisen macht, sind es die kleinen Dinge der Alltagswelt, die er in seinen Bildern festhält. Vom Rauschgoldengel, der zur Weihnachtszeit die Stube schmückt, über zarte Blumenstillleben und farbenfrohe Gärten bis hin zu bäuerlicher Feldarbeit. Durch die vereinfachende Sicht der Form, durch Verdichtung und Reduktion erfasst er in seiner Malerei das Wesentliche und lässt den Betrachter teilhaben an der Schönheit des Einfachen."

Elisabeth Rechenauer M.A.

  1. Remigius Netzer, Die Farben von Arnold Balwé, in: Arnold Balwé, Ausstellungskatalog Ludwigshafen 1970, S. 5
  2. Ina Dreyer in: Balwé Balwé-Staimmer, Ausstellungskatalog München 2005, S. 8 f.


Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der gegen € 15 zuzüglich Porto erworben werden kann.

Eröffnung Sonderausstellung Arnold Balwé
2014 Städtische Galerie Rosenheim
Sonderausstellung Arnold Balwé
2014 Städtische Galerie Rosenheim
Sonderausstellung Arnold Balwé
2014 Städtische Galerie Rosenheim

Winter am Chiemsee
Öl/Leinwand | um 1940 | 70 x 99,5 cm

Am Chiemsee im Juni
Öl/Leinwand | um 1940 | 66 x 85 cm

Tauwetter am Chiemsee
Öl/Leinwand | um 1950 | 76 x 100 cm

Sommer am Haus (Feldwies)
Öl/Leinwand | um 1960 | 73 x 116 cm

 

Feldblumen
Öl/Karton | 1933 | 51,5 x 35,5 cm

  Haus in der Sonne (Feldwies)
Öl/Leinwand | um 1950
  Am Chiemsee
Öl/Leinwand | 1938 | 66 x 85 cm
 Arnold Balwé Feldblumen II Feldblumen II
Öl/Leinwand | um 1955 | 73 x 116 cm
  Vorfrühling in Feldwies
Öl/Leinwand | um 1950 | 73 x 100 cm
  Bäuerlicher Garten
Öl/Leinwand | um 1950 | 76 x 110 cm
 Arnold Balwé Blühender Garten Blühender Garten
Öl/Karton | 1926 | 35 x 52 cm
  Boote in Gstadt am Chiemsee
Öl/Leinwand | um 1940 | 70 x 100 cm
 Arnold Balwé Sommerblumen Sommerblumen
Öl/Leinwand | um 1935 | 76 x 66 cm
  Sommertag am Haus
Öl/Leinwand | um 1950 | 73 x 116 cm
 Arnold Balwé Segelboot in der Feldwieser Bucht Segelboot in der Feldwieser Bucht
Öl/Leinwand | 1935 | 49 x 70 cm
  Eisstockschützen
Öl/Leinwand | 1970 | 65 x 100 cm
Arnold Balwé Roter Strauß Roter Strauß
Öl/Leinwand | um 1940 | 66 x 85 cm
  Eisstockschießen/Feldwies
Öl/Leinwand | 1934 | 76 x 101 cm
Arnold Balwé Blühender Obstgarten Blühender Obstgarten
Öl/Leinwand | um 1940 | 60 x 100 cm
  Kornernte in Feldwies
Öl/Leinwand | um 1940 | 60 x 100 cm
  Achenwald im Vorfrühling
Öl/Leinwand | um 1940 | 76 x 100 cm
Arnold Balwé Frühlingsblumen Frühlingsblumen
Öl/Leinwand | um 1940 | 76 x 66 cm
  Sommerlicher Garten (Feldwies)
Öl/Leinwand | um 1950 | 73 x 92 cm
  Winterabend im Chiemgau (Eisstockschützen)
Öl/Leinwand | um 1950 | 70 x 100 cm
Arnold Balwé Heumandln Heumandln
Öl/Leinwand | um 1940 | 66 x 84 cm
  Strauß auf Gelb
Öl/Leinwand | um 1950 | 81 x 116 cm
Arnold Balwé Reifes Feld Reifes Feld
Öl/Leinwand | um 1945 | 70 x 100 cm
 Arnold Balwé Bauerngarten Bauerngarten
Öl/Leinwand | um 1945 | 81 x 116 cm
 Arnold Balwé Schneeschmelze (Feldwies) Schneeschmelze (Feldwies)
Öl/Leinwand | um 1945 | 85 x 110 cm
 Arnold Balwé Zwei Sonnenblumen Zwei Sonnenblumen
Öl/Leinwand | um 1945 | 49 x 84 cm
 Arnold Balwé Garten Garten
Öl/Leinwand | um 1945 | 89 x 116 cm
 Arnold Balwé Winter am Chiemsee (Feldwies) Winter am Chiemsee (Feldwies)
Öl/Leinwand | um 1950 | 70 x 100 cm
 Arnold Balwé Herbststrauß Herbststrauß
Öl/Leinwand | 1944 | 85 x 60 cm

Rauschgoldengel
Öl/Leinwand | um 1960 | 73 x 92 cm

 Arnold Balwé Heuernte Heuernte
Öl/Leinwand | um 1940 | 70 x 100 cm
 Arnold Balwé Bauerngarten mit Zinnien Bauerngarten mit Zinnien
Öl/Leinwand | um 1950 | 73 x 92 cm

Bauerngarten in Feldwies am Chiemsee
Öl/Leinwand/Holz | 1942 | 64 x 84 cm

 Arnold Balwé Herbst am Chiemsee Herbst am Chiemsee
Öl/Leinwand | um 1955 | 42 x 49 cm
 Arnold Balwé Wiesen im Juni I Wiesen im Juni I
Öl/Leinwand | um 1945 | 70 x 100 cm
 Arnold Balwé Feldblumen Feldblumen
Öl/Leinwand | 1954 | 92 x 73 cm
Arnold Balwé Frühling im Erlenwald Frühling im Erlenwald
Öl/Leinwand | um 1955 | 42 x 49 cm
Garten II (Rittersporn)
Öl/Leinwand | 1953 | 81 x 100 cm
Arnold Balwé Kornernte am Chiemsee Kornernte am Chiemsee
Öl/Leinwand | 1970 | 65 x 100 cm
Arnold Balwé Feldblumen Feldblumen
Öl/Leinwand | um 1960 | 76 x 110 cm
Mohnblumen
Öl/Leinwand | 1950 | 60,5 x 81 cm
Arnold Balwé Sommer im Chiemgau (Heuernte) Sommer im Chiemgau (Heuernte)
Öl/Leinwand | um 1950 | 42 x 60 cm
Arnold Balwé Weihnachtsengel Weihnachtsengel
Öl/Leinwand | um 1960 | 85 x 100 cm
Arnold Balwé Garten im Spätsommer Garten im Spätsommer
Öl/Leinwand | um 1970 | 85 x 110 cm