Anton Müller-Wischin

 

 

21. Mai bis 3. Juli 1988
Ausstellung der Galerie Gailer GbR im Muggli-Haus Bad Aibling

10. September bis 3. Oktober 2004
Ausstellung der Inselgalerie Gailer GbR in der Städtischen Galerie Rosenheim

9. Mai bis 11. Oktober 2015
Ausstellung der Inselgalerie Gailer GbR in der Torhalle Frauenchiemsee


Anton Müller-Wischin
1865 Weißenhorn/Ulm - 1949 Marquartstein


Zum 150. Geburtstag des Malergenius Anton Müller-Wischin                                                       
Zauberer der Koloristik nannte man Anton Müller-Wischin ob seiner gekonnt eingesetzten, schwungvoll aufgetragenen Farbakkorde, über diesen ein zart empfundener, romantisierender Schleier schwebt. Diese „farbigen Träume über alle Wirklichkeit hinaus“ ergeben den exklusiven Charakter seiner Bildwerke, mit denen er große Erfolge in der Münchner Künstlerszene feierte. Seine Ausbildung fand aber eher untypisch statt. Museen und Malerateliers bildeten seine Klassenzimmer. Bilder alter und neuer Meister waren seine Lehrmeister. Möglicherweise lag es an Müller-Wischins fortgeschrittenem Alter, dass er sich nur noch autodidaktisch bildete. Vielleicht gab aber auch der Umstand Anlass, dass er selbst Dorfschullehrer über 80 Kinder gewesen ist und sich das Dasein eines Schülers nichts mehr vorstellen konnte. Sein kurzer Aufenthalt in der Malschule von Heinrich Knirr belegt dies. Die Entscheidung, Künstler zu werden, schloss Müller-Wischin mit 35 Jahren auf das Geheiß von Franz von Lenbach, der ihm, beeindruckt von dessen Talent, riet, seiner künstlerischen Passion umfassend nachzugehen.

Seinen zweiten Namen erhielt der als Anton Müller geborene Maler 1901 durch die Heirat mit Mathilde Wischin. Kritiker spöttelten deshalb und aufgrund seiner aufgelösten Malweise bald schon „Wisch-hin – Wisch-her“, doch nahm er die erhaltene Aufmerksamkeit vielmehr als Ehrerbietung, denn als Beleidigung hin.

Müller-Wischin errang zahlreiche Auszeichnungen und war Mitglied verschiedener Künstlervereinigungen. Es gab kaum eine Ausstellung im deutschsprachigen Raum, auf der seine Bilder nicht vertreten waren. In Berlin durfte er sogar juryfrei ausstellen.

Sein künstlerisches Werk ist einzigartig. Der stark kurzsichtige Maler war nie auf große Vorgaben aus der Natur angewiesen. Er besaß eine Gabe, die Natur aus dem Gedächtnis darzustellen. Manchmal holte er eine alte Pappschachtel mit wahllos gesammelten bunten Stofffetzen hervor. Diese breitete er dann auf dem Fußboden aus und legte einen Rahmen darüber. Ein Stillleben voll individueller Farbreize war geschaffen. Zu seinen Kabinettstücken zählen die noblen Rosensträuße, mit seidenen Bändern zusammengehalten, gerne in schlichten, bauchigen Porzellanvasen, die so delikat empfunden sind, dass sie ihm den ehrenvollen Namen „Rosen-Müller“ einbrachten.

Franz Emanuel Maria Gailer

 

 

  Herbststillleben
Öl/Leinwand | um 1920 | 79 x 66 cm

Segelboote auf dem Chiemsee
Öl/Malkarton | um 1935 | 38,5 x 50 cm

Pfingstrosen
Öl/Hartfaser | um 1940 | 65 x 48 cm

Schierlingswiese
Öl/Hartfaser | um 1935 | 52,5 x 65 cm

Gewitter über dem Moor
Öl/Hartfaser | um 1945 | 50 x 65 cm

Blumenstück (Wicken im Fayencekrug)
Öl/Leinwand | um 1930/35 | 50,5 x 40,5 cm

Mondaufgang
Öl/Hartfaser | um 1940 | 62 x 52 cm

Waldbach
Öl/Karton | um 1940 | 37,5 x 34 cm

Rote Rosen
Öl/Karton | um 1940 | 44,7 x 31 cm

Erntefeld
Öl/Hartfaser | um 1940 | 52 x 62 cm

Wolkiger Tag am Chiemsee
Öl/Karton | um 1940 | 21,5 x 29 cm

Rosen mit blauem Band
Öl/Karton | um 1936 | 24 x 20,5 cm

Am Feldrand
Öl/Karton | um 1940 | 23,5 x 32 cm

Am Weiher
Öl/Karton | um 1940 | 25 x 34 cm

Birken im Frühling
Öl/Karton | um 1930 | 36,5 x 31 cm (oktogonal)

Herbststurm
Öl/Karton | um 1940 | 27 x 34 cm

Ernte
Öl/Hartfaser | um 1940 | 86,5 x 90 cm

Waldrand
Öl/Sperrholz | um 1935 | 34 x 51 cm

Die gelben Handschuhe (Bildnis meiner Tochter Sitta)
Öl/Leinwand | um 1920 | 73 x 58,5 cm

Frühling
Öl/Karton | um 1935 | 31 x 50 cm

Anton Müller-Wischin "Apfel-Stilleben"

Apfel-Stilleben
Öl/Leinwand/Karton | um 1930 | 43 x 54 cm

Herbst
Öl/Karton | um 1935 | 40 x 49 cm

Geranie
Öl/Karton | 1930 | 31 x 26 cm

Waldweg
Öl/Sperrholz | um 1940 | 66 x 77 cm

Baumgruppe aus dem Chiemgau
Öl/Karton | um 1940 | 42 x 62 cm

Ruinen
Öl/Hartfaser | um 1930 | 77 x 66,5 cm

Sommer
Öl/Karton | um 1935 | 32 x 50 cm

Der Wildbach
Öl/Leinwand | um 1940 | 84 x 116 cm

Herbst
Öl/Karton | um 1935 | 23 x 15,5 cm

Kopfweiden am Abend
Öl/Hartfaser | um 1935 | 46 x 78 cm

Rosenstrauß
Öl/Hartfaser | um 1930 | 89 x 65,5 cm

Birken im Frühling
Öl/Sperrholz | um 1935 | 39 x 61,5 cm

Mondlicht
Öl/Hartfaser | um 1940 | 68 x 55 cm

Die einsame Kiefer
Öl/Karton | um 1940 | 50 x 65 cm

Anton Müller-Wischin

Erntefeld im Chiemgau
Öl/Leinwand | um 1935 | 66 x 96 cm 

Erster Schnee
Öl/Hartfaser | um 1940 | 31,5 x 27 cm

Frühling
Öl/Hartfaser | um 1940 | 53 x 64 cm